Terminplan Berichte zum 2. KTWB-Rennen in Rottal  
 
     
  zurück zu den News...  
 

Rennbericht zum 03. Mai 2015

Ein Rennwochenende zum Abhaken...


Das 2. Rennwochenende der KTWB ist Geschichte. Nach ca. 500 km Anfahrt erreichte das Kartteam Oderwitz mit NA -Kartracing die Kartrennstrecke in Rottal, welche nur wenige Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt ist.

Wir als gesamtes Team waren zum ersten Mal auf dieser niederbayrischen Rennstrecke, das hieß für uns alles neu kennenlernen, besonders für Luca.An diesem Samstag stand uns nur relativ wenig Trainingszeit zur Verfügung,der Zeitplan war eng gestrickt. Wie auch schon geahnt hatten wir doch unsere Problemchen mit der Bahn. Um es vorwegzunehmen, der Samstag war komplett trocken. Wir versuchten eine passende Abstimmung zu finden, was uns aber nur bedingt gelang.Luca hatte seine liebe Not sich auf diese Rennstrecke einzustellen. Hinzu kam das alle Änderungen am Kart eigentlich nichts brachten, wir waren immer nur im hinteren Teil der Zeitentabelle zu finden.Die ganze Zeit war es nur ein „Herumrutschen“ obwohl die Strecke hervorragenden Grip bot.
Luca selbst war es dann der sich den „alten“ Satz Reifen von Wackersdorf auf sein Rennkart wünschte. Und tatsächlich, im darauffolgenden Turn konnte Luca endlich die Zeiten an der Spitze mitgehen, wir waren ca. 1,5 Sekunden schneller!!!! Wir nahmen noch einige Änderungen vor , das Kart lag fast perfekt und Luca fühlte sich wieder EINS mit seinem kleinen Renngerät. Das ließ auf den Sonntag hoffen.


ABER...,

der Sonntag war von Beginn an kpl. nass und es sollte an diesem Tag auch nicht mehr besser werden. Das bedeutete nun das Kart komplett auf Regeneinstellung umbauen.

Das Zeittraining stand an. Man merkte deutlich das Luca auf einer fremden Rennstrecke und dann noch bei nassen Bedingungen die Routine fehlte. Man muß aber allerdings anmerken das viele seiner Konkurrenten schon die Woche davor ein Rennen einer anderen Meisterschaft auf dieser Strecke und bei ziemlich ähnlichen Bedingungen gefahren sind.Diese hatten natürlich einen großen Vorsprung in Sachen Performance.

Um es kurz zu machen, mehr als Platz 10 war nicht drin und das war sicher nicht das, was wir uns bei 13 Teilnehmern erhofft hatten.

Wir änderten noch etwas an der Einstellung des Karts bevor es noch vor der Mittagspause ins erste Rennen ging.

Wie schon in Wackersdorf erwischte Luca nur einen mäßigen Start, behielt aber seine Startposition. Die Einstellungen am Kart schienen sich zu bewähren. Im Laufe des Rennens konnte Luca 3 Plätze gut machen und kam als 7. ins Ziel.

Am Nachmittag wurde der Regen stärker. Luca ging beim 2. Rennen als 7.an den Start.
Die Hoffnung auf eine Verbesserung verpuffte leider schon nach dem Start. Noch vor der ersten Kurve war er Letzter und 13er.! Im Verlaufe des Rennens fand er wieder zu sich und konnte noch 4. Positionen gut machen was am Ende Platz 9 bedeutete. Dieser Platz war es dann auch in der Tageswertung. Das ist natürlich ziemlich frustrierend zumal alle wissen das es Luca um ein vielfaches besser kann und es schon oft bewiesen hat. Momentan ist es für alle Beteiligten schwer nachzuvollziehen wo sein Problem vor allem in der Starphase der Rennen liegt. Aber nur gemeinsam können wir daran arbeiten und Luca dabei helfen wieder mehr Vertrauen zu sich selbst zu finden. Wir verlieren gemeinsam und wollen aber auch in naher Zukunft wieder gemeinsam gewinnen.

Das nächste Rennen findet am 06./07.06. im tschechischen Cheb statt. Dort erwartet uns ein besonderes Highlight: Das erste Nachtrennen unter Flutlicht wird ausgetragen !!

Bis dahin

Ihr Kartteam Oderwitz

























 
  zurück zu den News...