Terminplan Bericht zum 3. Lauf NA-Kartracing in Straubing  
 
     
  zurück zu den News...  
 

Licht und Schatten im bayrischen Straubing



Nach einer kleinen Pause war es wieder soweit. Das Kartteam Oderwitz reiste mit NA-Kartracing zum 3. Lauf der Karttrophy Weiß-Blau mit dem Raket-Rookie-Piloten Luca Baumgarten ins bayrische Straubing.

Schon am Freitagnachmittag konnte das Team mit den ersten Trainingssitzungen beginnen. Für Luca war das besonders wichtig, fuhr er doch das erste Mal auf dieser erst nach Umbau neu eröffneten Bahn.Doch wie fast immer kam Luca mit der neuen Strecke schon nach wenigen Runden ziemlich gut zurecht und Spaß hatte er ohnehin.Diesen Nachmittag fuhren wir nur mit einem Grundsetup, d.h. am Fzg. wurden keinerlei Veränderungen vorgenommen.Dieser Nachmittag sollte nur dazu dienen das persönliche Limit des kleinen Kartpiloten zu finden.

Am Abend waren wir alle sehr mit der Performance des kleinen Rennfahrers zufrieden.Das Fzg.konnte nun für den nächsten und sehr wichtigen Trainingstag am Samstag vorbereitet werden.

Neue Bauteile an der Vorderachse des Chassis sollten zu einer Optimierung der Rundenzeit beitragen.
Auch die Konkurrenz war stark vertreten und es zeichnete sich ab das es dieses Mal ziemlich eng zugehen würde!
Bis zum Abend konnte das Chassis kontinuierlich verbessert werden. Das Schöne war das Luca sein Kart immer am Limit fuhr und es zu keinem einzigen Schaden durch „Ausrutscher“ oder Unfall kam.
Am Ende des Tage stand die drittschnellste Rundenzeit zu Buche und das Erfreuliche daran war das der Abstand zur Spitze weniger als 3/10el Sekunden betrug. Dies ließ uns hoffen für den Rennsonntag. Aber erstens kommt es anders.....!!

Schon am Samstag zog wie aus dem Nichts ein derart heftiger Sturm auf das alles was nicht niet -und nagelfest war einfach davonflog. Das ließ nichts Gutes für Sonntag erwarten.
So kam es dann auch.Der ganze Sonntag war kpl. verregnet.Teils heftige Regengüsse ließen die kpl. Setuparbeit vom Samstag im Nichts verrauchen!

Für Luca hieß es auch das erste Mal im Regen fahren und das unter Rennbedingungen! Verständlich das da die Aufregung ins Unermessliche stieg.

Noch in den frühen Morgenstunden wurde das kpl. Setup des Rennkarts auf Regen abgestimmt.

Luca und die anderen kleinen Kartpiloten hatten nur einmal 10min Zeit um sich in einem freien Training an die widrigen Bedingungen zu gewöhnen.

Kurz darauf folgte das Zeittraining.Schon nach wenigen Runden kam Luca wieder an die Box! Seiner Meinung nach gab es ein Problem mit dem Motor . Leider konnte auf die Schnelle nichts gefunden werden und Luca mußte mit dem klarkommen was er zur Verfügung hatte. Schon mit dem bloßen Auge war zu sehen das irgendwas nicht stimmte. Aus den „Ecken“ging das Kart überhaupt nicht! Die Folge war Platz 16 und somit der letzte Startplatz!! Für Luca kam dies einer Demütigung gleich! Aber so hart ist der Rennsport und auch für das leben sollte dies Schule sein.

Nun hieß es schnellstmöglich das Problem zu finden denn das erste Rennen sollte nicht lange auf sich warten lassen.Es wurde gesucht, gemessen und probiert, aber ein Problem mit dem Motor konnte nicht entdeckt werden!Es mußte also an was anderem liegen.
Um das herauszukriegen mußte Luca sich nochmal ins Kart setzen und zwar in voller Regenbekleidung. Da war dann das Übel schnell gefunden!! Die Regenschuhe waren das Problem!!
Diese waren in ihrer Form deutlich dicker und schwerer als die „normalen“ Rennschuhe. Das hatte zur Folge das Luca nicht bemerkte das er nach einem Bremsvorgang das Brempedal nicht vollständig gelöst hatte!Und mit getretener Bremse aus einer Kurve herausfahren das wird wohl nichts! Nach Umbauarbeiten an der Pedalerie war dies Problem aber schnell behoben.

Nun stand der 1. Lauf an!Luca startete auf Grund des miserablen Zeittrainings natürlich als 16er und Letzter! Am Start sagte er noch das er sich sehr über sich selbst ärgert und er es jetzt zeigen möchte das er es auch anders kann.

Der Start erfolgte und Luca setzte das um was er sich vorgenommen hatte. Bei starkem Regen und einem super Start war schon nach der 1. Kurve Zehnter!Nach 2 weiteren Runden war er auf Platz 9
und schon in der nächsten Runde schob er sich gekonnt an dem bisherigen achtplatziertem vorbei! Nun folgte der Angriff auf Platz 7. Der Konkurrent vor ihm bereitete den Angriff auf Platz 5 vor.Leider machte er das mit sehr unfairen Mitteln so das sich das „Opfer“ drehte! Als Folge konnte Luca der unmittelbar dahinter war nicht mehr ausweichen und krachte dem „Unfallopfer“ins Kart!
Die Folge war eine beschädigte Lenkung und Luca mußte das Rennen 5 Runden vor Schluß aufgeben!Sehr traurig aber seine starke Leistung in diesem Rennen bis zum Ausfall ließen uns alle optimistisch stimmen, lagen doch seine Rundenzeiten 2 Sekunden unter dem was er im Qualifing abgeliefert hat.

Bei noch stärkerem Regen folgte gegen 14.30 Uhr dann der 2.Lauf über 12 Runden.
Da noch 2 Konkurrenten im 1.Rennen ausgefallen waren startete Luca nun von Platz 14.

Auch der 2.Start hatte es in sich! Auf der Außenbahn zog Luca gleich an 2 Gegnern vorbei, nach Kurve 1 waren es nochmal 2. Ohne Fehler und mit sauberen Rundenzeiten arbeitete sich Luca an seine Gegner heran! Packende Zweikämpfe mit vielen Positionswechseln ließen den starken Regen vergessen ! Etwa 2 Runden vor Schluß fand sich Luca auf Platz 6 wieder. Auch wenn von hinten die Konkurrenz drückte fuhr Luca diesen 6.Platz nach Hause.Leider holte er im ersten Rennen keine Punkte, aber da in Lauf 2 auch einige seiner Gegner patzten wurde es in der Tageswertung noch ein sehr guter 8.Platz.
Luca weiß jetzt aber auch sehr genau das ohne dem Fehler im Zeittraining sogar ein Platz auf dem Podium möglich gewesen wäre!

Den nächsten Bericht gibt es dann wieder nach dem Rennen in Wackersdorf!


























 
  zurück zu den News...