Terminplan Bericht zum Rennen in Cheb  
 
     
  zurück zu den News...  
 

Bericht zum KTWB-Rennen am 21.09.2014 in Cheb


Ein Rennwochenende wie das Wetter...!!


Um es gleich vorweg zunehmen , von Freitag bis Samstagvormittag wurde uns strahlender Sonnenschein mit sommerlichen Temperaturen beschert! Aber dann kam es teilweise knüppeldick...!

Das vorletzte Rennwochenende der KTWB stand an! Das Kartteam Oderwitz reiste wieder gemeinsam mit NA-Kartracing ins tschechische Cheb! Diesmal gab es noch was ganz Besonderes, das Werksteam aus Maranello, geführt vom Chef Paolo Severie war angereist.Paolo Severie ist der Hersteller der wirklich absoluten Top-SGM-Motoren!! Außerdem stellt er die neue Chassie-Marke Velox her! Luca fährt ein solches Kart, momentan einziger Bambini-Veloxfahrer in Deutschland!

Grund genug für das ASS aus Maranello Luca genauer unter die Lupe zu nehmen.

Dies allein beflügelte Luca schon extrem. Am Freitag machte er dort weiter wo er in Wackersdorf aufgehört hatte, mit Toprundenzeiten und extremer Konstanz unterstrich er seine Ambitionen für das Wochenende.

Am Samstagvormittag zeigte sich das Wetter noch von der allerbesten Seite. Auf Grund der Wettervorhersage (wechselnde Bedingungen) war es zwingend notwendig schon am Vormittag ein perfektes Trockensetup zu erarbeiten. Das gelang uns perfekt. Mit einer Rundenzeit von 1.01.89sek.ließ er die Konkurrenz um knapp 4/10tel sek. hinter sich!!! Luca zeigte hier wieder einmal mehr das er nur auf grund seines „Popometers“Aussagen treffen konnte die seinen Schrauber Volker Gründer und vor allem den SGM/Veloxchef verblüffen ließen . Man sollte bedenken das nach wie vor im Kart ein 10jähriges Kind sitzt!!!!

Nach dem Mittag dann kam der große Wetterumschwung,es wurde naß und zwar richtig!! Nun hieß es Chassis umbauen und ein Regensetup erarbeiten! Es zeichnete sich ab das der Nachmittag kpl. naß bleiben würde. Luca nutzte die ersten nassen Trainingssitzungen dafür um sich an die Bedingungen zu gewöhnen und das Limit auszutesten! Das gelang ihm sehr gut und er konnte sich suxessive steigern!Am Ende stand auch im Nassen die Bestzeit zu Buche!

Die Hoffnung auf besseres Wetter für den Renntag zerschlug sich am Sonntagmorgen! Es war richtig naß!Das freie Training stand an! Das Ziel war klar: Luca sollte nur die Bedingungen abchecken, sich an die Strecke gewöhnen.Die schnellste Rundenzeit war hier nicht das Ziel!Genau das machte Luca,einfach nur erstaunlich!

10.00Uhr dann das Zeittraining! Alle 14 Bambinis mußten auf Regenreifen raus! Am Anfang ließ es Luca nocht etwas ruhig angehen, schonend wollte er seine Vegareifen auf Temperatur bringen. Nach ca. 5-6 Runden machte er dann ernst! Jede Runde wurde immer schneller! Die letzte Runde war eine 1.09.00 und das bedeutete nichts anderes als die Poleposition, knapp 3/10tel vor dem Zweitplatzierten und fast 8/10tel (!!!!) vor dem Drittplatzierten. Die Freude im Team war groß und überschwenglich.

Noch vor der Mittagspause sollte das erste Rennen folgen.
Das erste Mal in seinem noch jungen Rennfahrerleben ging Luca von Startplatz 1 ins Rennen!!!
Vor dem Rennstart wird jeweils eine Aufwärmrunde und eine Formationsrunde gefahren. Diese 2 Runden nutzte Luca sehr gut um seine Reifen anzuwärmen.An dieser Stelle sollte nicht unerwähnt bleiben das das gesamte Feld der kleinen Raketpiloten auf Slickreifen unterwegs war,denn zu Beginn des Rennens begann es leicht abzutrocknen!! Doch noch vor Rennstart begann es wieder zu nieseln!

Der Start verlief nach Maß. Luca behauptete seine Spitzenposition und konnte sich innerhalb weniger Runden einen kleinen Vorsprung verschaffen.

In Kurve 1 machte er allerdings einen kleinen Fahrfehler der in einem Dreher endete! Der Zweitplatzierte Kimi Kappler sieg darauf hin in die „Eisen“und drehte sich ebenfalls.Allerdings blieb er dabei auf dem Asphalt und Luca landete ziemlich weit in der Wiese. Dadurch gelang es ihm nur sehr spät sich aus dieser prikären Lage zu befreien.Resultiernd daraus ergab sich natürlich ein großer Rückstand, aber immer noch genügend Vorsprung auf die übrigen Verfolger. Das Resultat war Platz 2 ! Immerhin hat sich Luca aber noch in diesem Rennen die schnellste Rennrunde gesichert und blieb damit mit einer Zeit von 1.22.796 als Einziger unter der 1.23er Marke!!!
Allein das bescheinigte sein Talent.

Am Nachmittag startete das 2. Rennen.Der Start verlief reibungslos und Luca konnte schon in der ersten Runde an Kimi vorbeigehen. Dieser allerdings gab sich nicht kampflos zufrieden sondern konterte im Infield und holte sich die Spitzenposition zurück.Aber auf der langen Geraden konnte sich Luca erneut durchsetzen. Grund hierfür war die Änderung der Übersetzung , die sein Schrauber Volker Gründer kürzer machte um somit die Motordrehzahl zu erhöhen. Mit der passenden Vergasereinstellung war das die richtige Entscheidung!

Allerdings währte die Führung nur kurz ! In der darauffolgenden Schikane versuchte Kimi Luca wieder zu überholen. Das allerdings geht nun aber mal nicht in der Schikane sondern nur davor oder danach!Fakt war das Luca definitiv vorn war und Kimi schob ihn einfach von der Strecke! Da Luca dabei über den Kerb rutschte wurde das Kettenblatt beschädigt und die Kette sprang herunter. Damit war das Rennaus und der Verlust wichtiger Punkte für die Meisterschaft besiegelt!
An dieser Stelle muß man eines anmerken: So fair und so gut Kimi im ersten Rennen gefahren war umso unfairer und den Regeln nicht entsprechend fuhr er im 2. Rennen. Das ist alles andere als in Ordnung und es war doch schon sehr verwundernd das dies nicht von der Rennleitung geahndet wurde.Aber auch Kimi hat sich damit sein Rennen kaputt gemacht und somit einen sicheren 2.Platz weggeworfen.

Für Luca hieß das nun 0 Punkte und eine maßlose Enttäuschung, hatte er doch alles richtig gemacht!!!
Am Ende war es ein 8.Platz in der Tageswertung der bei weitem nicht das widerspiegelt was möglich gewesen wäre.

Ach ja, mal so kurz erwähnt hat auch Luca sein Papa nach langer „Abstinenz“ mal wieder ins Lenkrad gegriffen und fuhr dabei im 2.Rennen von Platz 8 auf 2 was in der Tageswertung Platz 4 bedeutete.Sein Dank gilt dabei ganz besonders Antonio Napolitano von NA-Kartracing der ihm ein Top-Veloxchassis -und SGM- Motor zur Verfügung stellte!Ein weiterer Dank geht an Schrauber Mario Stoyan mit Sven,Volker Gründer und Daniel Geisler.

Am 12.10.2014 findet dann das Finale der KTWB in Wackersdorf statt!
Bis dahin!!

Euer Kartteam Oderwitz

















 
  zurück zu den News...