Terminplan Bericht zum 3. OAKC-Rennen in Wackersdorf  
 
     
  zurück zu den News...  
 

3. Saisonrennen des OAKC in Wackersdorf




Am 25./26.Juni 2012 fand das 3. Rennen der Saison im OAKC (Ostdeutscher ADAC Kart Cup), im bayrischen Wackersdorf statt. Es war eine gemeinsame Veranstaltung mit dem SAKC (Süddeutscher ADAC Kart Cup). Wackersdorf ist eine der am meisten frequentierten und besten Kartbahnen Deutschlands, auf der auch regelmäßig internationale Rennveranstaltungen durchgeführt werden. Ebenso anspruchsvoll ist diese Strecke aber auch und verlangt von den Fahrern einiges an Kondition.
Der Görlitzer Clemens Dutschmann, der beim 2. Saisonrennen in Cheb pausiert hatte, war diesmal seitens des Kartteams Oderwitz, gemeinsam mit dem Bambinifahrer Yannic Schröer, wieder mit am Start. Auch der Zittauer Robert Hilleke, genau wie Clemens Dutschmann in der Schaltkartklasse startend, war mit angereist. Dutschmann kam als Einziger der drei Oderwitzer Motorsportler, zum ersten Mal an die Strecke. Allerdings konnte er sich relativ schnell in die Besonderheiten dieser interessanten, immerhin 1275 m langen Bahn einarbeiten. So kamen seine Mechaniker mit den Einstellarbeiten in den Trainingseinheiten Samstag auch gut voran. Robert Hilleke hatte den ganzen Samstag über Probleme mit seinen Reifen die, egal was am Chassis eingestellt wurde, nicht richtig arbeiten wollten. Am Sonntag zeigte sich dann, daß es wirklich ein schlechter Reifensatz war, da mit dem neuen Reifen die Probleme plötzlich beseitigt waren. Bereits am Samstag zeichnete sich mit teilweise über 30 Trainierenden allein in der Schaltkartklasse, ein beachtliches Starterfeld für das Rennen am Sonntag ab. Sehr viele davon kamen aus dem süddeutschen Raum und hatten den Vorteil die Strecke in Wackersdorf sehr gut zu kennen. Es zeigte sich, daß sich dieser Vorteil mit einem Trainingstag nicht vollkommen wettmachen ließ. Einige der OAKC Fahrer waren zwar mit ihren Rundenzeiten an der Spitze dran, aber es bedeutete schon einiges in die Top 10 zu fahren. Am besten gelang das noch so alten Haudegen wie dem Großenheiner Ronny Böge, der auf diese Strecke auch schon oft gefahren ist, oder dem Berliner David Börke, der oft bei Rennen außerhalb des OAKC unterwegs ist. Zu allem Überfluß zog sich Clemens Dutschmann in einer der letzten Trainingseinheiten noch eine Rippenprellung zu, so daß ein Start am Sonntag eher fraglich schien.

Zeittraining:
Das was sich am Samstag bereits angedeutet hatte, trat auch wirklich ein. 34 Piloten nahmen in ihren Schaltkarts den Wackersdorfer Asphalt unter die Räder um sich die beste Startposition zu sichern. Am besten gelang dies mit Michael Mrosek, wie nicht anders erwartet, einem Vertreter des SAKC. Mit David Böhrke auf Startplatz 6, Ronny Böge auf 9 und Danny Schulz auf 10, schafften es immerhin 3 Fahrer des OAKC in die Top 10. Clemens Dutschmann nahm trotz seiner Verletzung am Zeittraining teil. Zu allem Übel verlor er bereits in der 3. Runde den Schaltknauf und war nun zusatzlich gehandicapt. Trotzdem reichte es für ihn noch zu Startplatz 20, Hilleke fuhr auf Startplatz 13.

1.Rennen:
Es ist schon ein ganz besonderes Erlebnis wenn 34 Schaltkarts starten und ungefähr die Hälfte davon als Erster durch die erste Kurve wollen. Hilleke und Dutschmann kamen beide durch einen guten Start einige Plätze nach vorn. Allerdings brach bei Hilleke kurz danach die Schaltklaue. Damit hatte er nur noch den 4. Gang zur Verfügung und mußte so das erste Rennen bereits nach einer Runde beenden. Clemens Dutschmann kam in der ersten Kurve etwas weit nach außen und verlor dadurch wieder einige der am Start gewonnenen Plätze. Genau wie an der Spitze, entwickelten sich im Mittelfeld spannende Positionskämpfe. Clemens Dutschmann konnte am Ende Platz 18 behaupten.

2. Rennen:
Auch hier wieder ein Traumstart für Dutschmann und diesmal auch die erste Kurve beinahe perfekt erwischt. Damit ging es für den Görlitzer gleich 5 Plätze nach vorn und er führte nun eine 4er Gruppe an aus der heraus sich ein spannender Kampf entwickeln sollte. Leider deutete sich bei Clemens Dutschmann in der 3. Runde ein Getriebeproblem an. Beim schalten in den 2. Gang, sprang dieser wieder heraus, was sich im Laufe des Rennens wiederholte. Diese kleinen Unregelmäßigkeiten nutzten seine Kontrahenten natürlich gnadenlos aus und er verlor wieder zwei Positionen. Es entwickelte sich nun ein erbitterter Zweikampf um die Plätze 15 und 16 mit teilweise mehreren Positionswechseln in einer Runde. Mit einem beinahe Fotofinish und der Winzigkeit einer zehntel Sekunde hatte Dutschmann nach 14 Runden die Nase vorn. Eine gute Platzierung für den angeschlagenen Görlitzer und Erfahrungen auf einer so schwierigen Rennstrecke, in einem so starken Starterfeld die unbezahlbar sind. Robert Hilleke, der nach seinem Mißgeschick im ersten Rennen von der 34. Position starten mußte, zeigte wieder einmal eine spektakuläre Aufholjagd und schaffte es tatsächlich noch auf Platz 17 zu fahren. Mit David Böhrke und Danny Schultz schafften es zwei Fahrer des OAKC unter die ersten zehn.





















 
  zurück zu den News...